Webseiten für Webradios erstellen

Wer ein Webradio eröffnet, möchte natürlich auch eine Webseite haben. Viele zukünftige Webradioinhaber bringen normalerweise schon gewisse Vorkenntnisse von anderen Webradios mit. Trotzdem gibt es hier und da einige Problemchen, die mangels Wissen auftauchen. In diesem Artikel möchte ich zusammenfassen, was beim Einrichten einer Webseite – speziell für Webradios – zu beachten ist.

Der Standardfall: Entstehung einer Homepage

Meine Erfahrung zeigt: Wer schnell ein eigenes Webradio gründen möchte, besorgt sich Webspace im Internet und packt dort irgendein Content-Management-System, kurz CMS, drauf. Danach kommt noch ein anderes Template, einige Plugins für Sendeplan, Teamliste und Shoutbox hinzu und fertig ist die Homepage. Irgendwann soll jemand dieses Konstrukt überarbeiten, der Ahnung von Webdesign und wenig Zeit hat. Das Ergebnis könnt Ihr Euch vielleicht denken: Anpassungen sind schwer durchzuführen und fast jede Webradiohomepage sieht irgendwie gleich aus.

Was brauche ich überhaupt?

Bevor es also losgeht, sollte sich der zukünftige Radioinhaber Gedanken machen, was er überhaupt alles möchte. Eine Liste ist schnell erstellt, die folgende Punkte enthält:

  • Möglichkeit Nachrichten zu schreiben
  • Auflistung der Moderatoren (Teamliste)
  • Sendeplan
  • Shoutbox (für die schnelle Nachricht zwischendurch auf der Webseite)
  • Moderatoren-Bewerbung (Formular und Bedingungen)
  • Streambox (Eine Box auf der Homepage, in der der aktuelle Titel angezeigt wird und der Link zum Stream für verschiedene Mediaplayer)
  • Chat
  • Kontaktformular
  • Impressum!
  • Teamspeak
  • Forum

Wer im Internet recherchiert wird feststellen, dass es keine Eierlegende Wollmilchsau-Lösung gibt. Dafür kannst Du Dir Deine Radiohomepage mit einem CMS-Grundsystem und Plugins mühevoll zusammenstellen. Oder auf vorgefertigte, von anderen gehostete Lösungen zugreifen, die vieles, aber nicht alles können.

Um nun zu wissen, was Du zukünftig brauchst, solltest Du nun Deine Liste priorisieren. Ein Beispiel sieht so aus:

Ganz wichtig
Möglichkeit Nachrichten zu schreiben
Auflistung der Moderatoren (Teamliste)
Sendeplan
Shoutbox (für die schnelle Nachricht zwischendurch auf der Webseite)
Moderatoren-Bewerbung (Formular und Bedingungen)
Streambox (Eine Box auf der Homepage, in der der aktuelle Titel angezeigt wird und der Link zum Stream für verschiedene Mediaplayer)
Kontaktformular
Impressum!
Wichtig
Chat
Chartliste
Wunschbox
Unwichtig/Optional
Teamspeak
Forum

Anhand dieser Liste kannst Du Deine Entscheidungen treffen: Suchst Du Dir eine fertige Lösung, die zumindest die Punkte Ganz wichtig und Wichtig abdeckt oder stellst Du Dir ein eigenes CMS zusammen.

Ich persönlich habe gerne alles unter meiner Kontrolle, weshalb ich eine selbst verwaltete Lösung bevorzugen würde. Diese ist selbst erweiterbar und ich weiß, was die Software kann. Andererseits enthalten gehostete Fremdlösungen schon viele Elemente von der Liste. Du solltest davon ausgehen, dass der Anbieter seine Software regelmäßig wartet (neue Funktionen hinzufügt, Sicherheitsupdates einspielt) und mit seinen Services, die er eventuell noch anbietet, gut zusammenarbeitet. Der Nachteil ist aber, dass ein Wechsel bei Unzufriedenheit wieder mehr Arbeit für Dich bedeutet.

Homepage als Baukasten

Meistens werden die gehosteten Lösungen mit Stream angeboten. Für einige, die sich nicht weiter mit dem Thema Homepage beschäftigen möchten, ist dies vielleicht die beste Lösung. Wer allerdings alles selbst verwalten möchte und einen eigenen Webspace gemietet hat, steht bald vor mehreren Problemen:

  • Es gibt viele CMS, aber welches ist für meinen Fall flexibel genug?
  • Nicht jedes CMS hat alle benötigten Plugins.
  • Kann ich fehlende Plugins selbst erstellen oder ersetzen?
  • Wie sieht es mit dem Aktualisieren des CMS und der Plugins aus? Stichwort Sicherheitsupdates und neue Funktionen.

Ich selbst komme aus der Webentwicklung und weiß, wie anstrengend das Anpassen bestimmter Systeme ist. Eine Eigenentwicklung kommt auch selten in Frage, weil die entsprechende Zeit und Entlohnung fehlt.

Mein Tipp: Bevor Ihr eine Webseite online stellt, solltet Ihr zunächst einige CMS lokal ausprobieren. Jeder hat seine eigenen Bedürfnisse und deswegen ist es schwer, eine Software zu empfehlen. Für den einen reicht ein einfacher Blog, der andere hat bereits Erfahrungen mit einem bestimmten CMS gemacht und kommt damit bestens zurecht. Richtet euch das CMS lokal so ein, wie Ihr es später im Internet haben möchtet. Probiert alles aus, schreibt Texte und legt Sendungen an. Somit stoßt Ihr schon frühzeitig auf Probleme und müsst online nicht alles neu machen.

Auf alle Fälle solltet Ihr Euch auch Hilfe von jemanden holen, der sich mit Webseiten auskennt. Er kann euch gute Tipps geben, ob Eure Idee so umsetzbar sind.

Wichtig bei einer eigenen Lösung ist, sich regelmäßig über Aktualisierungen zu informieren. Jede Software hat Fehler, und es gibt immer böse Menschen, die diese ausnutzen wollen. Deshalb sollten vor allem Sicherheitsupdates regelmäßig installiert werden!

Eventuell musst Du Dich auch im solche lästigen Sachen wie Spambekämpfung in Formularen und der Shoutbox kümmern. Solche Sicherungsmaßnahmen kannst Du allerdings von einer gehosteten Lösung verlangen.

Warum ein eigenes Template wichtig ist

Weiterhin ist es empfehlenswert, sich ein eigenes Template zuzulegen. Dein Webradio ist etwas besonderes! Und das solltest Du auch den Besuchern zeigen. Einen schwarzen Hintergrund und blinkende Elemente kennt dieser schon von anderen Radios. Außerdem gibt es einige Standard-Templates, die fast auf jeder Seite wiederzufinden sind. Da hilft es nichts, wenn Du hier und da die Farbe änderst.

Klar, ein gewisser Wiedererkennungseffekt ist von Vorteil. Wenn ein Besucher auf der Homepage des einen Webradios war, weiß er normalerweise auch, wo er etwas auf der anderen Webseite wiederfindet. Aber das wäre genauso, als ob jeder die selbe Kleidung trägt. Wo ist da der besondere Charakter?

Welche Kenntnisse sind sinnvoll?

Uff, das waren zunächst viele Informationen. Welche Kenntnisse sind nun eigentlich notwendig, wenn Du eine eigene Webseite online stellen möchtest? Hier gibt es wieder eine unvollständige Checkliste:

Allgemeine Kenntnisse
Was soll auf die Homepage
Fremdhosting
Welche Services gibt es?
Was beinhalten die einzelnen Angebote?
Wie viele meiner Wünsche werden durch die vorgefertigte Lösung abgedeckt?
Wie sieht es mit neuen Funktionen und Aktualisierungen aus?
Wie sieht es mit der Template-Erstellung aus?
Was kann ich mit der Software machen? Und was nicht!
Wie schätze ich das Preis-Leistungsverhältnis ein?
Gibt es bereits Erfahrungsberichte?
Vertragslaufzeiten
Selbsthosting
Welche CMS gibt es und welche Plugins kann ich nutzen?
Installation von Internetsoftware lokal und auf anderen Servern
Programmierung in PHP, HTML, CSS
Datenbankkenntnisse
Vertragslaufzeiten
Lizenzbedingungen der Software

Zusammenfassung

Es gibt mehrere Wege, sich eine Homepage zusammenzubauen. Meistens wird Software eingesetzt, die der Radioinhaber bereits von anderen Stationen kennt. Mitunter ist es aber besser, sich etwas länger Gedanken zu machen und mal etwas anderes auszuprobieren. Damit hebt sich Dein Radio von anderen ab.

Wer es schnell und einfach mag, der findet im Internet auch Komplettlösungen, die vieles schon bieten. Nachteilig wird dies erst, wenn Ihr neue Ideen umsetzen wollt.

Ob Ihr am Anfang die Homepage selbst betreibt oder betreiben lasst, hängt von euren eigenen Präferenzen ab. Für den einen ist es einfacher sich ein CMS zu installieren und dann zu entscheiden, wie sich sein Webradio entwickelt. Für den Anderen ist es genau andersherum besser: Erst eine fremde und später eine eigene Lösung nutzen.

Über den Autor

Falk Döring
Falk ist der Gründer von stubenradio.de. Einige Jahre war er Moderator und stellvertretender Sendeleiter in verschiedenen Webradios und kennt das typische Auf und Ab. Eines Tages hatte er die Nase voll und hörte auf zu moderieren. In diesem Blog veröffentlicht er seine Erfahrungen, gibt einen Blick hinter die Kulissen und gibt Tipps und Tricks rund um das Thema Webradio.

3 Kommentare

  1. Daniel

    Hallo Ihr Lieben Leser,

    Ich will auch gerne mal mein Senf dabei geben…. Gut der Beitrag ist was älter, aber wird sicher noch gelesen 🙂 Ich selber bin 28 Jahre alt und mache Radio seit 12 Jahren, Ich selber kenn es auch, man wird Verascht und sobald man aufhört bei ein Radio, wird man Schlecht gemacht. Ich habe vor 2 Jahren mal für ein Radio eine Webseite gebaut und wurde volle Kanne Verascht,

    Antworten
    1. Yvonne

      Ja das kenn ich ging mir nicht anders nur ich hab mir ein radio aufbauen lassen und wurde zum schluss da raus gekickt

      Antworten
  2. Anja

    Wir machen ein Webradio …. Radio Crash FM…

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.