Musik-Dateien organisieren

Zu einer Sendung gehört natürlich Musik. Vor meiner ersten Sendung konvertierte ich alle meine CDs als MP3 und hatte ungefähr 1000 Lieder. Inzwischen sind es einige mehr. Irgendwann musste ich mir also Gedanken machen, wie ich meine Dateien organisiere. Das Ergebnis möchte ich euch heute präsentieren.

Am Anfang war das Chaos

Zugegeben, ein so großes Chaos war es nicht. Die Musikdateien legte ich in einer einfachen Ordnerstruktur ab:

Musik/<Interpret>/<Album>/<Musikdatei>

Allerdings wurde die Liste mit Ordnern immer länger. Folglich habe ich mir irgendwann Gedanken gemacht, wie die Musik besser organisiert werden sollte.

Folgende Punkte waren für mich dabei wichtig:

  • Ich wollte zwischen meinen eigenen Musikdateien und Promos unterscheiden
  • Ich wollte zwischen Samplern, Maxis und Alben unterscheiden
  • Ich wollte zwischen Interpret und Album unterscheiden
  • Ich wollte noch eine Instanz zwischen den konvertierten Dateien und den einsortierten Dateien haben
  • Die Ordnerstruktur sollte flexibel sein

Die Ordnerstruktur

Nach einigem Experimentieren kam nun folgende Ordnerstruktur heraus:

Musik
   /01_Albums
      /<Interpret>
          /<Albumname>
   /02_Sampler
      /<Samplername>
   /03_Maxis
      /<Interpret>
         /<Maxiname>
   /04_Promos
      /<Promoter>
   /05_Extern
      /<von wem>
   /98_Ripped
   /99_Sort

Ich habe mich dafür entschieden, Nummern als Prefix zu verwenden, weil ich so keine alphabetische Sortierung habe und mit der Sortierung flexibler bin. Ich habe die für mich wichtigen Ordner oben und die unwichtigen unten stehen.

In die Ordner 01_Albums, 02_Sampler und 03_Maxis sortiere ich meine eigene Musik ein. Im Ordner 01_Albums werden Unterordner mit dem Interpreten- bzw. Bandnamen erstellt. Darunter kommen nun die Albumnamen.

Da auf einem Sampler unterschiedliche Interpreten vertreten sind, entfällt diese Unterteilung. Somit kommt gleich der Name des Samplers. Bei Maxis und Singles hingegen haben wir wieder einen Interpreten bzw. eine Band. Demzufolge habe ich mich hier für die selbe Struktur entschieden wie bei den Alben.

Ab und an bekomme ich auch eine Promo. Diese wird in einem Ordner 04_Promotion einsortiert. Darunter befinden sind weitere Ordner mit dem Namen des Promoters. Damit kann ich später zuordnen, von wem ich die Datei bekommen habe.

Ähnlich verfahre ich mit 05_Extern, was alle anderen Personen sein können, von denen ich mal eine Musikdatei erhalten habe.

Die größten Nummern haben der Ordner 98_Ripped und 99_Sort, damit diese als letztes in der Dateiliste stehen. In 98_Ripped kommen alle Dateien rein, die ich von meinen eigenen CDs gerippt habe. In 99_Sort wandern alle die Dateien, die ich von sonstwo her bekommen habe und noch einsortiert werden müssen.

Formatierung Dateinamen

Auch die Dateien haben eine einheitliche Formatierung:

<Titelnummer> - <Interpret> - <Titel>.<Dateiendung>

Für mich ist es wichtig, die Dateien in der selben Reihenfolge zu haben, wie diese bspw. auf einer CD gebrannt sind. Deshalb kommt am Anfang die Titelnummer im zweistelligen Format. Das heißt, die Titel 1 bis 9 haben eine 0 vor der Zahl (01, 02 usw.). Der Interpret und der Titel sind für mich wichtig, damit ich ohne Datenbank erkenne, um welches Lied es sich handelt.

Arbeitsweise – Musik konvertieren

Wie arbeite ich nun mit dieser Ordnerstruktur? Beim konvertieren von Audio-CDs in MP3s rippe ich zunächst alle Dateien in den Ordner 98_Ripped. Hier werden Ordner-, Dateinamen und ID3-Tags angepasst sowie das Album-Cover hinzugefügt. Erst wenn alles stimmt, werden diese Dateien als Maxi, Sampler, Album etc. in den entsprechenden Ordner verschoben. Nun können die Musik-Dateien in meine Sendesoftware importiert werden. Der ideale Zustand ist, wenn in dem Ripped-Ordner nur kurz Dateien liegen.

Arbeitsweise – Sonstige Musik

Sonstige Musik sind bei mir MP3s aus dem Online-Musikgeschäft oder Promos. Sollte ich keine Zeit haben diese Dateien einzusortieren, landen diese zunächst im Ordner 99_Sort. Wenn ich dann Zeit habe passe ich auch hier Ordner- und Dateiname sowie ID3-Tags an. Anschließend landen die Dateien in den entsprechenden Ordnern. Dieser Ordner ist für mich selten wichtig, deshalb sortiere ich Dateien von hier nur dann, wenn ich Zeit habe.

Eine Bemerkung zu den Prefixen

Kommen wir nochmal kurz zu den Ordnern 04_Promos und 05_Extern. Um anchträglich etwas Platz zum Sortieren der eigenen Lieder zu haben, würde isch auch empfehlen die Ordner bspw. 40_Promos und 50_Extern zu nennen. Damit haben wir zwischen 03_Maxis und 40_Promos noch genug Platz, neue Ordner einzufügen. Gleiches zwischen 40_Promos und 50_Extern. Macht Euch am besten vorher Gedanken. Diese Struktur im Nachhinein anzupassen kann etwas knifflig werden, wenn euer Musikverwaltungsprogramm nicht in der Lage sein sollte, neue Pfade zu erkennen.

Zum Schluss

Ich hoffe ich konnte euch einige Anregungen geben, wie Ihr Eure Musiksammlung sortieren könntet. Ich habe am Anfang viel Zeit investieren müssen, aber dafür finde ich die Dateien die ich suche ziemlich schnell. Und das ohne die Suche meines Betriebssystems nutzen zu müssen!

Über den Autor

Falk Döring
Falk ist der Gründer von stubenradio.de. Einige Jahre war er Moderator und stellvertretender Sendeleiter in verschiedenen Webradios und kennt das typische Auf und Ab. Eines Tages hatte er die Nase voll und hörte auf zu moderieren. In diesem Blog veröffentlicht er seine Erfahrungen, gibt einen Blick hinter die Kulissen und gibt Tipps und Tricks rund um das Thema Webradio.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.